Archive for the ‘Thueringen 3’ Category

Rundgang 4

Von Anfang an lehrten an der Universität von Jena aber auch Ma¬thematiker und Naturwissenschaftler. Die Namen Justus Christian Loder, Christoph Wilhelm Hufeland und Ernst Haeckel sind mit ihr verbunden, Ernst Abbe studierte hier Physik. Das Phyletische Mu¬seum am Neutor unmittelbar beim Paradiesbahnhof beherbergt eine Sammlung und Darstellung zur Entwicklung der Lebewesen mit vielen Fossilien, Präparaten, […]

Rundgang 3

Ein weiteres Zeit- und Zeisszeugnis ist das Volkshaus. 1910-13 von Arwed Roßbach, dem Schöpfer von Leipziger und Dresdner Großbauten um 1900 geschaffen, diente es städtischen Veranstaltungen. Das Optische Museum in der 1924 erbauten Optikerschule ist die dritte bedeutende Sehenswürdigkeit am Carl- Zeiss-Platz. Seine wissenschaftlich und künstlerisch gleichermaßen wertvolle Sammlung besteht aus über 13 000 Einzelstücken. […]

Rundgang 2

Die Reformation hinterließ nicht nur dieses Werk in Jena. Die Stadt wurde zu einem Ort des Streites zwischen den Anhängern Lu¬thers und denen des radikal-reformatorischen Karlstadt, dessen Name uns schon in Orlamünde begegnete. Müntzers Aufrufe hatten in Jena ein breites Echo gefunden: »Antzeygung, wie die gefallene Christenheit widerbracht mug werden« hieß die hier gedruckte Rede […]

Rundgang

Nur der östliche Teil des Stadtkerns gibt noch einen Eindruck von der mittelalterlichen Enge. Die wiederum erfährt eine gewisse Be¬kräftigung durch die zahlreichen großen Geschäfts- und Wohnbau¬ten, welche im 19. und frühen 20. Jh. in die engen Gassen gedrängt wurden. Zwischen ihnen muß man die alten, kleinen Gebäude su¬chen. Hervor treten jedoch die beiden städtischen […]

Jena 2

»Neue Mitte« steht hoch oben an dem etwas einfallslos voluminö¬sen Glaskasten, der zu Füßen des Hochhauszylinders den im Krieg und danach zerstörten Teil des Stadtkerns einnimmt. Den Marktplatz umsäumen wieder komplette Häuserfronten, wenn auch im Neuen architektonisch etwas eigenwillig, die alten Häuser der >Göhre< mit dem Stadtmuseum und des Gasthofs >Zur Sonne< sind restauriert. Seit […]

Jena

Die 17bogige Autobahnbrücke, 1938-41 aus hellen Muschelkalk- quadern errichtet, teilt unmittelbar bei Lobeda das breite Saale-Tal in ein südliches, offenes, mit der Leuchtenburg im Blick, und in ein nördliches, seit 1968 durch neue, hohe Wohnbauten verschlossenes. Im Angesicht dieser städtischen Großsiedlung scheint die Lobde- burg auf den Berghängen fast ganz zu verschwinden. Als Hauptsitz der […]

Zwischen Orlamünde und Kahla 2

Die Porzellanherstellerstadt Kahla liegt eingebettet zwischen den Hängen des Leuchtenberges, Porzellanfabriken und Großplatten¬siedlungen aus den 70er/80er Jahren. Nähert man sich bergan der al¬ten Stadt, überrascht sie durch ihr noch nachvollziehbares histori¬sches Ambiente auf mittelalterlich engen Raum. Von der erhalten ge¬bliebenen Stadtbefestigung umschlossen, führen schmale Gassen rings um den alten innerstädtischen Häuserblock, zusammen mit dem Marktplatz […]

Zwischen Orlamünde und Kahla

In Orlamünde hat sich vom Sitz des gleichnamigen Grafenge¬schlechts, eines der mächtigsten in Thüringen, nur der gewaltige Breitwohnturm erhalten. Er bildete den Kernbau der einstigen Burg¬anlage, die wohl schon als Teil des Sperrburgensystems an der Saale gegenüber den slawischen Siedlungsräumen entstand. Mit seinen bis zu 3 m dicken Mauern stellte dieser Wohnturm ein Bollwerk an […]

Rudolstadt und Großkochberg 2

Schloß Heidecksburg ist heute eines der umfänglichsten Kunst¬museen Thüringens. Die Fest- und Wohnräume stellen gleichsam die eigentlichen Exponate dar. Die Sammlungen umfassen Bildwerke, Möbel und kunsthandwerkliche Gegenstände. Im Südflügel findet man das ostasiatische Spiegelkabinett; es stammt aus dem beginnen¬den 18. Jh. und konnte vor dem Brand von 1735 gerettet werden. Aus dem fürstlichen Naturalienkabinett ging […]

Rudolstadt und Großkochberg

Nach kurzer Fahrt zurück ins Saale-Tal, vorbei an der Industrie Schwarzas, begleitet uns die urbanisierte Flußlandschaft bis hinein nach Rudolstadt. Davor noch liegt Volkstedt. Dort fertigt die Porzel¬lanmanufaktur seit 1762 ihre kleinen Figuren – später oftmals als >Nippes< degradiert, nie jedoch ihres intimen Reizes verlustig gegan-gen (s. Abb. Umschlagrückseite). Hoch über Rudolstadt, auf dem Sporn […]