Archive for the ‘Reseifuehrer Thueringen’ Category

Nordhausen 2

Sicher hängt mit diesem Brand die Anlage der planmäßigen mit¬telalterlichen Stadt um den Markt zusammen. Ein erstes Rathaus wurde später durch den Renaissancebau ersetzt, der noch im wieder¬aufgebauten heutigen Gebäude nachvollziehbar ist. Die ehemals be¬nachbarte Nikolaikirche ist nicht mehr vorhanden. Kornmarkt und Holzmarkt – im Bereich der heutigen Post – markierten diesen mit¬telalterlichen Stadtkern. Im […]

Nordhausen

Nähert man sich aus südlicher oder südwestlicher Richtung dem Harzmassiv, zeichnet sich vor dessen Abhängen eine der ältesten Städte Thüringens ab: Nordhausen. Rasch verliert sich indes der Gedanke an Mittelalterliches, je näher wir der bebauten Landschaft kommen. Wo bis ins letzte Jahrzehnt des 20. Jh. Fabriken und graue Werkhallen standen, säumen heute Gewerbeflächen die Asphalt¬bänder […]

Sondershausen und Umgebung 2

Als prachtvoll erweist sich das Innere des Schlosses. Die Hofapo¬theke im Renaissanceflügel überrascht mit reichem Stuckdekor, hochbarock ist der Riesensaal im ersten Erweiterungsflügel des 18. Jh. ausgestaltet, Rokoko prägt den Weißen Saal aus der zweiten Hälf¬te des 18. Jh., und barock zeigt sich auch die Schloßkirche. Ein be¬sonders interessanter Raum ist der Theatersaal, der mit […]

Sondershausen und Umgebung

Besteigt man den 94 m hohen Fernsehturm auf der Kuppe des Kyff- häusermassivs, so schweift der Blick weit über das vorgeschichtli¬che Siedlungsgebiet der Goldenen Aue. Die 5000 Jahre alte jung¬steinzeitliche bandkeramische Kultur (s. S. 26) hat hier ihre Zeug¬nisse hinterlassen. Im Museum für Ur- und Frühgeschichte Weimar sind Funde aus den Grabungen in der Sondershäuser […]

>Grenzgang<

Nahe dem 972 erstmals genannten Tilleda am nordöstlichen Fuß des Bergmassivs bestand im 11. Jh. auf dem sogenannten Pfingstberg eine ottonisch-salische Pfalz. Heute markiert ihr Gelände jenen Streifen, in dem Thüringen und Sachsen-Anhalt aneinandertreffen – Tilleda gehört schon zu Sachsen-Anhalt. Dennoch überlagert die Hi¬storie hier die jungen Verwaltungsgrenzen; und die Ausgrabungen, welche nach dem Zweiten […]

Baä Frankenhausen und der Kyffhäuser 2

Oberhalb der Stadt liegt der Platz, auf dem 1525 die große Schlacht des Bauernkrieges stattfand – der sogenannte Schlacht-berg. Hier ist 1974/75 das >Panorama< in Gestalt eines gewaltig dimensionierten kurzen Zylinders erbaut worden. In der Außenge¬staltung läßt der von einer Zugangshallen-Architektur umgebene Rundbau weniger an die Befreiungshalle in Kelheim als an national¬sozialistische Architekturideale denken. Innen […]

Baä Frankenhausen und der Kyffhäuser

Reist man Unstrut-abwärts, was von Sömmerda aus mit der Eisen¬bahn möglich ist, nähert sich rasch der große Landschaftsriegel der Hainleite im Westen und der Schmücke im Osten. Ihre waldbestan¬denen Höhen veranschaulichen die Kessellage des durchstreiften Gebietes unvermittelt deutlich, und bald tauchen aus den westli¬chen grünen Hängen die Türme der Sachsenburg auf. Unter ihnen öffnet sich […]

Weißensee 2

Rundgang In den unspektakulären baulichen Resten der Runneburg entdeckte und findet man Erstaunliches zu ihrem historischen Rang. 400 m lang umschließen die Stütz- und Wehrmauern eine der größten romani¬schen Burgen Mitteldeutschlands. Im Laufe der Geschichte wurde der Hofraum mehrere Meter aufgeschüttet. Von 1989 an konnten hier die romanischen Teile des Palas und die mittelalterliche Wannluftheizung […]

Weißensee

War die kleine Stadt im weiten Unstrut-Tal Kernpunkt des Thüringer Reiches? Lag auf dem Gips- und Tonmergelfels, auf dem die Runne¬burg steht, im 6. Jh. ein zentraler befestigter Herrschersitz jenes Rei¬ches? Ein verlockender Gedanke angesichts der historischen Macht¬kämpfe in dieser Gegend und doch eine hypothetische Frage – Belege gibt es keine. Einst war die ständig […]

Vom Thueringer Becken zum Harz 2

Überraschend vielgestaltig ist das Stadtbild mit seinem hohen Be¬stand an hessisch und niedersächsisch beeinflußten, später jedoch häufig verputzten Fachwerkbauten. Während der weißenfelsischen Residenzzeit entstanden vor allem im Bereich der Marktstraße die Fassadendekorationen im Zopfstil. Zu den schönsten dieser Häuser ist das Geburtshaus Hufelands (Kornmarkt 9) zu zählen. Aber auch Renaissance und Barock hinterließen reiche baukünstlerische […]